Jan Hennies

Hennies

Jan Hennies ist Dokumentarfilmer, Kameramann und Cutter und 2022 Lehrbeauftragter am GTAS. Seit seinem MA am Granada Centre for Visual Anthropology an der University of Manchester (UK) bewegt er sich zwischen unabhängigen Film- und Videoproduktionen, Transmedia-Projekten sowie künstlerischer Forschung. Wiederkehrende Elemente seiner Filmpraxis sind Landschafts-Konzepte sowie Formen der sensorischen Ethnographie. Die aus seiner (Mit-)Arbeit entstandenen Produktionen wurden international gezeigt und ausgezeichnet.

Filmisch arbeitete er unter anderem zur selbstorganisierten und staatsunabhängigen Menschenrechtsforensik bei der Suche nach verschwundengelassenen Menschen in Mexikos aktuellen Gewaltlandschaften; zur städtischen Raumproduktion und Zeitwahrnehmung von wohnungslosen Menschen in Berlin; zur Wiederaneignung indigener Sprachen als Herausforderung kolonialer Machtstrukturen in Mexiko-Stadt und war Teil der künstlerischen Leitung eines mexikanisch-deutschen Ausstellungsprojekts zu Netzfeminismus. Darüber hinaus kollaboriert er regelmäßig mit Musiker*innen, Künstler*innen und kulturellen Institutionen.

Mehr Info: jhhennies.com