KAR(STADT)WERT – performative Aufzeichnungspraxen des „Bewohnens“

Seminar

WS 2020/21 (Master M1/2, Bachelor A3)
Diana Lucas-Drogan

Neverneverschool 1

Im kritischen Denken der Aufzeichnung und forschenden Raummethoden nähert sich das Seminar an das Terrain Karstadt und die damit verbundenen sozio-politischen Verflechtungen des Themas „Wert“ an. Guy Debord entwickelte in den 1960er Jahren zusammen mit dem künstlerisch-aktivistischen Kollektiv der „Situationistischen Internationale“ die Praxis des „Bewohnens“, aus der heraus der Stadtraum nicht als Konsumort verkümmert, sondern über Formen der Abstraktion und Zweckentfremdung angeeignet und handlungsfähig bleibt. Aus dieser Kritik entstandene „soziale“ Geographie (The Naked City) begleitet das Seminar als theoretisch-aktivistischen Nährboden und erweitert sich in der Auseinandersetzung mit der „Zweckentfremdung Karstadt“ hin zu einem performativen Eingreifen in das Karstadt-Terrain.

Um in pluralistischer Herangehensweise den „Wert“ von Kar(stadt) zu erforschen, wird das Seminar immer wieder zur Gastgeberin, baut auf gemeinsam-gestaltete performative Übungen von kollektiven Aufzeichnungsprozessen auf bis hin zum Austesten von spatial group work und „Formen des hypothetischen Aufzeichnens“ (Nikolaus Gansterer, Drawing a Hypothesis).

Hierbei bringt das Seminar die Raumproduzentinnen in die Rolle von eingreifenden „storyteller“, um das Vokabular, die Aktionen und Situationen über Karstadt zu erweitern, erneuern oder neu zu lesen. Ziel des Seminars ist es, durch Aufzeichnungen Situationen des „Bewohnens“ zu erzeugen und durchzuführen.

Dabei werden performative Aufzeichnungspraxen des Détournements, kollektive Raum- und Aufzeichnungsübungen, Schichtungen der Informationen und weitere Methoden der Feldforschung und des artistic spatial research im Seminar erprobt.

Termine

,
Einführung - wie alle ONLINE-Veranstaltungen über Videokonferenzt in Stud_IP. Bitte tragen Sie sich dort bis zum 19.10. für die Veranstaltung ein!
Abgabe

Regeltermin

Montags, 13:00–18:00 Uhr

19.10 Einführung Homo Ludens 
26.10 Karstadt Verhören - Homo Ludens 2 mit Olivia Golde und FWalk Performance - Treffen Braunschweig
02.11 Remembrance- digitales Treffen 
09.11 Micrology: Gedanken als neues Material - digitales Treffen
16.11 Body Pressure und Spatial Group Work - Treffen Braunschweig
23.11Juxtaposition: Cut-out und Fold- In - digitales Treffen
30.11 Wertespaziergang mit Akteurinnen - Treffen Braunschweig
07.12 Wertekette: kollektive Aufzeichnung - digitales Treffen
14.12 The Medium is the Message - Treffen Braunschweig
11.01 Détournement -Treffen Braunschweig
18.01 Dagmar Pelger: Räume kritisch aufzeichnen - digitales Treffen
25.01 Situationen produzieren
01.02 Situationen produzieren
08.02 Austesten Stadtraum
01.03 Rückfragen 
15.03 Abgabe Dokumentation

Voraussetzung

Abschluss des Moduls „Geschichte und Theorie 1“ oder „Geschichte und Theorie 2“. Die Teilnahme am Workshop „Wissenschaftliches Arbeiten für Architekturstudierende“ ist bei Belegung des Seminars Pflicht.

Teilnahmeempfehlung

Art der Prüfung:
Portfolio Prüfung und Dokumentation 

Geplant ist eine Hybridveranstaltung aus online- und Präsenzveranstaltung. Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Infektionszahlen mit Covid-19 kann sich die Struktur allerdings verändern. Die oben stehenden Zeiten sind fest. Wir informieren die Teilnehmenden kurzfristig darüber, welche Termine im Hörsaal unter Beachtung der Hygienevorschriften stattfinden.