Kuratieren am Hagenmarkt / Curating Hagenmarkt

PRO/SQ

Sommer '21 (Bachelor, Master)
Licia Soldavini

Hagenmarkt leer

In Zeiten des Klimanotstandes klingt die Anwendung der Prinzipien der Nachhaltigkeit als technischer Ansatz in der Stadtplanung und Baupraxis wie eine naheliegende und konsensfähige Antwort: Sie wird in den Universitäten breit gedacht, in den Berufskammern zustimmend abgenickt und in politischen Reden beschworen. Allerdings wird ein technischer Ansatz den ethischen Anforderungen an Architektur und Architekt/innen möglicherweise nicht ganz gerecht, denn die Klimakrise, zu der der Bausektor massiv beiträgt, ist tief verwoben mit sozioökonomischen und politischen Strukturen, die bei der Suche nach einer ganzheitlichen Antwort ebenfalls überdacht werden müssen.

Wie können wir uns als Architekt/innen auf eine Praxis des Kuratierens statt des Planens einlassen, eine Praxis der connectedness, der Verbundenheit von Akteur/innen, Kräften, Prozessen und Erzählungen (Schalk 2007)? Wie können wir die Verbindungen zwischen Planung und Urbanismus und der sozioökonomischen und ökologischen Krise sichtbar machen, Raum für den Austausch zwischen Akteur/innen schaffen und uns neue Wege vorstellen, wie wir gemeinsam mit der Krise umgehen können?

Die Teilnehmenden werden Architektur als Kuratieren in praktischer Weise erleben. Gemeinsam und in Zusammenarbeit mit lokalen Partner/innen werden wir Begegnungs- und Austauschformate (z.B. Workshop, Spaziergang, Präsentation) rund um relevante Themen entwerfen und umsetzen und dabei die Prinzipien von Suffizienz, Resilienz und Nachhaltigkeit in Braunschweig erlebbar machen. Die entwickelten Aktivitäten werden Teil des öffentlichen Programms des Reallabors Hagenmarkt.

Regeltermin: montags

Weitere Informationen

Im Sommersemester 2021 soll der Braunschweiger Hagenmarkt durch die Institute IAK, IBEA und GTAS temporär bespielt werden. Eingeladen vom Regionalverband Großraum Braunschweig und gesamtkuratorisch durch das IAK gestaltet, werden zwischen Mai und Juli verschiedene experimentelle Räume, Strukturen und Programme geschaffen, die die Bevölkerung einladen, sich mit Themen der Nachhaltigkeit, Suffizienz und Resilienz in Bezug auf ihre Lebensräume auseinanderzusetzen.

Das Seminar ist Teil des Projekts: wenn möglich sollen Lehrveranstaltungen wie auch eine gemeinschaftliche Abschlusspräsentation vor Ort stattfinden.

Einführungsveranstaltung

Die Einführungsveranstaltung findet am 12.04. um 13:00 Uhr statt. Bitte tragen Sie sich bis spätestens 12.04. auf Stud.IP in die Veranstaltung ein, um weitere Informationen zu erhalten und sich unter „Meetings“ in die Videokonferenz einwählen zu können.

Exkursion (maybe)

Voraussichtlich an einem Tag während der Exkursionswoche: Besuch von unterschiedlichen Orten der Urbanen Praxis in Berlin, Besprechung der entwickelten Formate mit Gästen vor Ort. Alternativ: Onlinebesprechung

Covid

In Zeiten der Ungewissheit ist eine erhöhte Flexibilität erforderlich, insbesondere bei der Planung von Interaktionen in und mit der Öffentlichkeit. Bitte beachten Sie, dass sich das Programm je nach Entwicklung der Pandemie leicht ändern bzw. komplett auf digitale Formate umgestellt werden könnte.

Termine

,
Einführungsveranstaltung
,  – 
Urban Curating, experimentelle Ansätze zur Produktion einer neuen Stadtgesellschaft.
,  – 
Klimakrise hin zu einem gerechteren und inklusiveren Begriff von Nachhaltigkeit. Wie kann man handeln?
,  – 
Gruppenarbeit: Curating Hagenmarkt, Recherche zu Themen und Akteur/innen (Raum PK11.3)
ONLINE, Besprechungen
,  – 
Gruppenarbeit: Curating Hagenmarkt, Entwicklung der Formate (Raum PK11.3)
Abgabe