Schreibwerkstatt Thesaurus Architektur

PRO/SQ

WS 2019/20 (SQ / PRO)
Martin Peschken

Überlegungen zu Begriffen und Begrifflichkeiten der Architektur

Ziel der Schreibwerkstatt ist es, die eigene Sprache zu finden, um Haltungen und Motivationen zu Fragen der Architektur und Stadt zu formulieren. Oder auch, um über problematische Situationen und offene Wünsche des Architekturstudiums zu kommunizieren. Unser Ausgangspunkt ist, das Schreiben nicht bloß als Darstellung schon fertiger Gedanken, sondern als Instrument des Nachdenkens im Schreibprozess kennen zu lernen. In Schreibübungen, Gesprächsrunden, Inputs und individuellen Betreuungen (Peer-to-Peer) soll dabei auch der Sprachgebrauch der Profession (Architektensprech) kritisch unter die Lupe genommen werden.

Im zweiten Teil der Werkstatt erarbeiten die TeilnehmerInnen eigene Themen, die sie z. B. schon in Entwürfen und Seminaren oder im Zeichensaal beschäftigen, die aber im Produktzwang der Abgaben keinen Raum einnehmen konnten. Über die gemeinsame Arbeit an den Texten wird so ein Bewusstsein für die eigenen Haltungen geschaffen und geübt, diese mündlich und schriftlich auch selbstbewusst und achtsam zu vermitteln. Indem wir Erfahrungen und Wissen aus der (Studien-)Praxis heraus reflektieren, können auch neue Erkenntnisse und Fragestellungen zur Disposition gestellt werden. Die besten Texte werden im Braunschweiger Thesaurus Architektur veröffentlicht.

Termine

,  – 
Einführungsveranstaltung, Seminarraum R.101, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt (GTAS) 
,  – 
Schreibübungen, Seminarraum R.101, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt (GTAS) 
,  – 
Input,Seminarraum R.101, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt (GTAS)
,  – 
Redaktionssitzung I – Themensuche,Seminarraum R.101, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt (GTAS)
,  – 
Redaktionssitzung II – Zwischenstand,Seminarraum R.101, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt (GTAS)
Abgabe